Umverteilung Jugendlicher in Handschellen

21.2.2020
Umverteilung Jugendlicher in Handschellen

Bremen:
Nachdem sich ein Jugendlicher in einer Einrichtung der Inneren Mission der Umverteilung verweigerte hatte, wurde er schließlich frühmorgens von mehreren Polizist*innen aus seinem Zimmer gerissen und in Handschellen abgeführt. Der Bremer Flüchtlingsrat sowie der Verein Fluchtraum Bremen e.V. machten auf das Ereignis aufmerksam - unter anderem mit einer Postkartenaktion an Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. Mit der Aktion wird die Senatorin dazu aufgefordert, sich klar gegen den Einsatz von Hand- und Fußfesseln auszusprechen und einer Wiederholung der jetzigen Ereignisse entgegen zu wirken.
Das Bündnis "Together we are Bremen" veröffentlichte vor einigen Tagen ebenfalls eine Pressemitteilung, in der der Verein für Innere Mission dazu aufgefordert wurde, sich als Träger mit den Praktiken, die in den trägereigenen Unterkünften bisher angewandt wurden, auseinanderzusetzen und endlich Verantwortung für den Schutz der Bewohner*innen der Unterkünfte zu übernehmen.
Die Flüchtlingsinitiative Bremen solidarisiert sich mit den betroffenen Personen und schließt sich den Forderungen an das Bremer Jugendamt sowie der Inneren Mission an.
Wir fordern eine Aufarbeitung des Einsatzes und einen sofortigen Stopp solcher Maßnahmen in Sammelunterkünften!
Insbesondere in Jugendhilfeeinrichtung muss die Gewährung des Kindeswohls oberste Priorität sein!
Gewalt darf keinen Platz haben!